Schulsozialarbeit

Aufgabe von Schule ist es, die Dinge zu klären und die Menschen zu stärken. Schulsozialarbeit ist alles, was das Leben und Lernen an der Schule gelingen lässt.

Seit dem Jahr 2018 ist Brit Hegemann (B.A. Soziale Arbeit) an unserer Schule als Schulsozialarbeiterin in Vollzeit tätig. Ihr eigenes Büro ermöglicht einen Raum für vertrauliche Gespräche in angenehmer Atmosphäre. Seit dem Sommer 2018 begleitet sie ihr Schul- und Therapiehund Carlo täglich mit in die Schule.

Vorwiegend bietet Frau Hegemann Beratungen und fachlichen Austausch für die Schülerinnen und Schüler, Eltern und Fachkräfte in der Schule an. Eine weitere Aufgabe ist es, in Einzelfällen mit Bezugssystemen des betroffenen Kindes zu kooperieren, wie zum Beispiel mit den Eltern, sozialpädagogischen Familienhilfen, Therapeutinnen und Therapeuten sowie anderen Fachkräften verschiedener Institutionen. Schulsozialarbeit wird auch als Schnittstelle zwischen Schule und Jugendhilfe dargestellt.

Neben den Beratungen und der Einzelfallarbeit gehören Präventionsangebote für die Klassen, soziales Lernen, AG‘s, Elterncafés, tiergestützte Interventionen mit dem Schulhund Carlo, Netzwerkarbeit und insbesondere die Kooperationen mit Kitas zu den Aufgaben der Schulsozialarbeiterin.

Der konkrete Arbeitsauftrag und eine grobe Beschreibung des Tätigkeitsprofils sind im Erlass über die Beschäftigung von Fachkräften für Schulsozialarbeit in NRW (BASS 21-13 Nr. 6) niedergeschrieben sowie im Rahmenkonzept für Schulsozialarbeit an Dortmunder Schulen zu finden.

Schulsozialarbeit beruht auf folgenden rechtlichen Rahmenbedingungen: Grundgesetz Artikel „Grundrechte“ (insbesondere Artikel 1-7), Landesverfassung NRW (insbesondere Artikel 6-14), BGB § 1626 ff (Elterliche Sorge), StGB § 203 (Schweigepflicht), SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz KJHG), Schulgesetz NRW (SchulG)

Erreichbarkeit

Telefon: 0231 5010886
E-Mail: hegemann-petrischule@gmx.de